Home
Sale

Painting (1981-2005)

CV
Contact
Interactivities
Loops
Photography
Painting
Home
seitenschmuck1

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Malerei

Gemäß des berühmten Physikers John Wheeler schafft die Physik die Beobachter/Partizipanten, die Beobachter/Partizipanten schaffen Information, die Information schafft die Physik: eine zeitliche und kausale Schleife. Das Universum erklärt den Beobachter und der Beobachter erklärt das Universum (siehe folgende Grafik).

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Das Universum ist ein selbst-beobachtendes System (John Wheeler)

 

Analog ist die Wirkung eines Farbfeldes, eines "String", in der Malerei nicht auf den physikalischen Bild-Raum allein beschränkt, sondern dringt durch unsere Wahrnehmung in noch andere Dimensionen vor. Das Bild wird zu Geist wird zu Bild (siehe Grafik ganz oben).

Abstraktion, Gegenständlichkeit, Narration - letztlich ist alles Malerei und Farbe.

Fotografie

Die Fotografie erlaubt mir, unmittelbar und schnell, mein Interesse an Strukturen und Texturen zu dokumentieren. Anfangs noch Hilfsmittel zur malerischen Umsetzung gewann die fotografische Arbeit jedoch bald zunehmend an Eigenständigkeit und entwickelte sich, parallel zur Malerei, als weiteres wichtiges Ausdrucksmittel. Wiederum werden Bilder geschaffen, um das Unsichtbare darzustellen (Essentials, Ghosts, In Love with a Bottle).

Loops

Loops: Aus dem Umgang mit dem Medium Fotografie heraus entwickelte sich dann eine Arbeitsform die ich als 'loop' bezeichne.

In der neueren Musik ist der Gebrauch von loops ein bekanntes Gestaltungsmittel.

Der visuelle loop (Schleife) ist eine Ereignis-Sequenz, die, in der Zeit gefroren, ad infinitum beobachtbar geworden ist. Üblicherweise ein Solitär wird der loop, in der Art eines Tafelbildes, auf einem flachen Bildschirm an der Wand gezeigt oder auf eine Leinwand projiziert.

Ausgangspunkt und Grundmaterial eines loop bilden fotografische Elemente die, zu einer Sequenzschleife zusammengefügt, eine andersartige und intensivierte Betrachtungsweise ermöglichen. Weder Standbild noch Film bildet der loop eine Zwischenform und entspricht mehr der Vorstellung von einem "bewegten Bild" als der Film, für den dieser Ausdruck ursprünglich geprägt wurde.

Die einzelnen Bilder des loops gehen sehr langsam ineinander über und während dieses Übergangs spielt der loop mit den Erwartungen der Mechanismen der Wahrnehmung des menschlichen Gehirns und zwingt es durch eine ganze Reihe von Subroutinen die alle mit Struktur- und Mustererkennung befasst sind. Der Mensch sieht mehr als tatsächlich zu sehen ist.

Ein loop impliziert Unendlichkeit - er hat weder Anfang noch Ende. Dieses visuelle Ostinato, die ständige Wiederholung ein und des selben Prozessablaufes, führt paradoxerweise zu einem intensivierten Zeiterleben. Eine kleine Welt und ihre dazugehörige Zeit, zerdehnt bis zur Schmerzgrenze, gerinnt und gibt manchmal, während der ewige Tanz weitergeht, den Blick auf ein Licht frei, das außerhalb der Zeit liegt.

Zusammen mit der Wahrnehmung, der Erinnerung und den Assoziationen des Betrachters entwickelt sich ein grundlegend subjektives, narratives Element dessen Grundthema, wie auch bei den 'Strings', an den heraklitschen Aphorismus erinnert: Panta Rhei (Alles fließt).

Hier im Internet laufen die loops etwa um den Faktor 10 schneller als gewöhnlich (Dauer eines Durchlaufs hier: zwischen 5 und 15 Minuten).

Planes

Planes: Kurz nach Beendigung der 'Goldberg-loops' (so genannt nach ihrem musikalischen Vorbild, den 'Goldberg-Variationen' von Johann Sebastian Bach) verlagerte sich mein Interesse teilweise wieder hin zu Tafelbild und Malerei. Wie zuvor bei den loops bediente ich mich jedoch weiterhin der Mittel, die mir die digitale Bildbearbeitung bot und es entstanden virtuelle Leinwände (Ebenen, Planen, Flächen) auf und in denen meine Bildwelten wurzeln.

KneePlay

KneePlay: Eine bakterielle Infektion in meinen Knien schränkte meine Bewegungsfreiheit für mehrere Monate stark ein, lieferte aber das Sujet für diese spielerischen Variationen.

Passages

Passages: Initiiert durch den Verlust eines geliebten Menschen beschäftige ich mich hier mit den Passagen, den Übergängen, den Überfahrten, den Unwägbarkeiten, die Teil unseres Lebens sind.

Painting 2015/16

Painting 2015 - 2016: Von "Rooms" über "Windows, Lamps, FlugzeugVariationen", von "Hands, Feet, Shirtfronts", von "Life Is a Fish" über "ChromoSomos, Insectoids, Feathers, Fingers, Nippels, IRIS" bis zu "Propulsion und "Cocoons", all diese Serien sind selbsterklärend und spiegeln die Faszination die die Facettenvielfalt des Lebens auf mich ausübt.

 

 
robertbild

1978:

  • Fachoberschule Nürnberg
  • 1980:

  • Umzug nach Berlin
  • 1994-97:

  • Künstlerweiterbildung an der HdK, Berlin
  • 1996 - 1998:

  • Studium Mediendesign am L4-Institut für Neue Medien, Berlin (Dipl.-Mediendesigner)
  • 1998:

  • Mitbegründung der Multimedia-Agentur bottled fish GbR (seit 2008 nicht mehr existent)
  • 1999:

  • Dozent für Mediendesign am L4-Institut für Neue Medien
  •  

     

     

     

    C V
    il y a un autre monde, mais il est dans celui-ci (Paul Eluard)

    Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

    Adobe Flash Player herunterladen

     

    Painting

    The famous physicist John Wheeler once said that physics creates observers or participants, the observers/participants create information, the information creates physics: a temporal and causality loop. The universe explains the observer and the observer explains the universe (see graphic below).

     

    Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

    Adobe Flash Player herunterladen

    The universe is a self-observing system (John Wheeler)

     

    Analagous, in paintorial terms a colorfield, a string, takes effect not only in those dimensions which form the painting's physical space but advances, through and with the aid of our perception, our Geist, into still other dimensions. Thus the picture becomes Geist becomes the picture (see graphic on pagetop).

    Abstraction, Concreteness, Narration - in the end all comes down to painting and colour.

    Photography

    Increasingly important to me during the last years became photography and digital work. Photography allows me, immediately and fast, to document my interest in structures and textures. Photographic work, at first only used assistively for further painterly transcription, increasingly gained autonomy and developed, parallel to painting, into another important means of expression. Again pictures are produced to show the invisible (Esentials, Ghosts, In Love with a Bottle).

    Loops

    Loops: Out of photographic work yet another form of work evolved, something which I call 'loop'.

    In modern music loops are a well known means of composition.

    A visual loop is a sequence of events which, frozen in time, became perceivable ad infinitum. Usually a solitair a loop is shown, much in the manner of a picture, on a flat display on the wall or is projected on a screen.

    Photographic stills, the starting point and base material, are put together to form a sequential loop (hence the name) and thus enable a strange and intensified way of looking at things. Neither a still picture nor a movie the loop is something of a hybrid and is more in accordance with the term "moving picture" than a film for which this expression once was created. The individual stills crossfade very slowly and during the crossfade the loop plays with the expectations of the perceiving mechanisms of the human brain, thus forcing it through a series of subroutines all involved with recognizing structure and pattern. One sees more than there is actually to see.

    A loop implies infinity - it has neither start nor end. Paradoxically this visual ostinato, this continuous repetition of the same process, makes time's flow particularly perceptible. A small world and its time, stretched to the limit of perceptual endurance, coagulates and at times, while the eternal dance continues, one catches a glimpse of a light beyond time.

    The contemplator's perception, memory and associations all take part in the evolution of a deeply subjective narrative element whose base theme brings to mind the aphorism which is said to go back to the greek philosopher Heraclitus: "Panta Rhei" (all is in flux). Here on the internet the loops are running approximately 10 times faster as usual (duration for one cycle here: between 5 and 15 minutes).

    Planes

    Planes: Shortly after finishing the 'Goldberg-loops' (so called after their antetype, the 'Goldberg-Variations' by Johann Sebastian Bach) my focus went back to painting and panel. As before with the loops I went on using the possibilities provided by digital processing and thus virtual panels (planes, surfaces) evolved on which and in which my worlds are rooted.

    KneePlay

    KneePlay: A bacterial infection in my knees very much confined my mobility for several months, provided a sujet for these playful variations, though.

    Passages

    Passages: Initiated by the loss of a dear person I here explore the passages, the transformations, the imponderabilities which are part of our life.

    Painting 2015/16

    Painting 2015 - 2016: From "Rooms" via "Windows, Lamps, FlugzeugVariationen", from "Hands, Feet, Shirtfronts", from "Life Is a Fish" via "ChromoSomos, Insectoids, Feathers, Fingers, Nippels, IRIS" to "Propulsion and "Cocoons", all these series are self explaining and reflects the fascination which the diversity of Life has on me.

     

    robertbildengl

     

    1978:

  • art school Nürnberg
  • 1980:

  • move to Berlin
  • 1994-97:

  • additional studies at the HdK, Berlin
  • 1996 - 1998:

  • study of media-design at the L4-Institut für New Media, Berlin (Dipl.-Mediendesigner)
  • 1998:

  • co-founding of the multimedia-agency bottled fish GbR (extinct since 2008)
  • 1999:

  • teaching media-design at the L4-Institut für New Media
  •  

     

    deutsch
    english